< Vorheriger Artikel
10.10.2011

EMO 2011: Schleiftechnologie fasziniert die Fachwelt

Die technologischen Neuheiten der Unternehmen der SCHLEIFRING Gruppe stießen bei der EMO 2011 in Hannover auf großes Interesse des internationalen Fachpublikums.

Seit 34 Jahren ist die „Exposition Mondiale de la Machine-Outil“ (EMO) die bedeutendste Messe der Werkzeugmaschinenindustrie weltweit. Nachdem die EMO zuletzt 2009 in wirtschaftlich angespannten Zeiten in Mailand zu Gast war, kam die Fachwelt nun vom 19. bis 24. September 2011 wieder in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover zusammen – diesmal allerdings unter deutlich positiveren Vorzeichen. Denn viele Unternehmen der Branche können sich derzeit wieder über eine gute Auftragslage freuen. Die hohe Nachfrage nach Investitionsgütern war auch auf der EMO deutlich zu spüren.

Erneut hatten sich alle Gesellschaften der SCHLEIFRING Gruppe gemeinsam an einem Stand präsentiert, der während der gesamten Veranstaltung sehr gut besucht war. Wie in der Vergangenheit, befand sich dieser zentrale Anlaufpunkt für alle Interessenten der Schleiftechnologie in exponierter in der Halle 11. Hier konnten die Gäste ein komplettes Programm an unterschiedlichen Schleifmaschinen erleben. Auf rund 1.000 Quadratmetern standen 22 Exponate der Bereiche Rund-, Flach- und Profil- sowie Werkzeugschleifen bereit. Auf großes Interesse stießen vor allem die Produktneuheiten. So präsentierte Ewag in Hannover die LASER LINE zur Laserbearbeitung von PKD-Werkzeugen, Studer stellte erstmals die neue Rundschleifmaschine S41 in der 1.000er- und in der 1.600er-Variante vor und Blohm erregte das Interesse der Besucher mit der Flach- und Profilschleifmaschine ORBIT. Für die Unternehmen der SCHLEIFRING Gruppe war diese Leitmesse die erfolgreichste aller Zeiten, denn es konnten wesentlich mehr Maschinenbestellungen entgegen genommen werden, als bei der bisherigen Rekordmesse 2007.

Am Messestand der EMO präsentierte sich die SCHLEIFRING Gruppe zudem erstmals mit dem neuen Label „Blue Competence“. Der Fachverband „Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken“ (VDW) hatte damit zuvor die Aktivitäten der Unternehmensgruppe in puncto Energie- und Ressourceneffizienz gewürdigt und jeder Gesellschaft das ökologische Markenzeichen verliehen.

Die SCHLEIFRING Gruppe setzt sich jedoch nicht nur für nachhaltiges Wirtschaften ein, sondern zeigten auch Flagge für den Nachwuchs. So beteiligt man sich an der „VDW-Sonderausstellung Jugend“ in der Halle 25. Hier stellten junge Nachwuchskräfte von Studer ihre Ausbildung vor und bearbeiteten vor Ort Werkstücke auf einer STUDER S33.